Fellini Residences Berlin, Neubau, Fertigstellung 2013

Die Aussenansicht der Fellini Residences

Dichter und Baukünstler des 19. Jahrhunderts haben sich während monatelangen Italienreisen inspirieren lassen und haben Ihre Gedankenschätze zurück nach Berlin gebracht, um sie in die Tat umzusetzen und damit die Stadt an der Spree zu einem »italienischen Arkadien« werden lassen. Der Architekt Schinkel ist sicherlich der Berühmteste der Italienreisenden.

Die Erscheinung lehnt sich den italienischen Stadthäusern an
Hofgestaltung

Der Entwurf des Gebäudes ist gleichzeitig Konstruktion dieser mentalen Kulisse. Die äußere Erscheinung lehnt sich in Farbe und Form den italienischen Stadthäusern an. Die geschwungene Hoffassade ist inspiriert vom Zuschauerraum eines Theaters, in dessen Zentrum der Natursteinbrunnen steht.

Italien in Berlin

Die Zuneigung und Bewunderung für Italien ist auch heute noch ungebrochen. Das dichte Nebeneinander der reich dekorierten Fassaden hat sich in der Erinnerung vieler Italienbesuchender festgesetzt.

Eine kleine Gasse mit einem Auto in Italien
Foto: Jovana Askrabic

Komposition der Wohnungen

Die insgesamt 60 Eigentumswohnungen (60 bis 220 Quadratmeter) werden sowohl über den zentralen Hof als auch über großzügige Entrées an der Straßenseite erschlossen. Damit wird der Hof zu einer »offenen« Eingangshalle und zu einer Lichtquelle der ringsum angeordneten Wohnungen.

Alle Wohnungen verfügen über Außenbereiche, entweder in Form von Terrassen oder in Form von Loggien und Balkonen. Die Fassadenverkleidung sowie das Kranzgesims über dem 5. Obergeschoss sind in einem hellgrau-beigen Sandstein geplant. Alle Fenster sowie die kassettierten Hauseingangstüren sind in Holz. 

Aquarell Skizze der Hinterhofseite vom Wohnhaus
Skizze, MK, Tusche und Aquarell, 2008

Der Musterpavillon

Für den Verkauf der Wohnungen ist ein eingeschossiger Musterpavillon erstellt worden, um dem Interessierten nicht nur die Möglichkeiten der inneren Einrichtung, sondern auch die Wirkung des äußeren Erscheinungsbildes zu zeigen. Die Möblierung der Wohnungen ist von dem holländischen Designer Erik Kuster entworfen und zusammengestellt worden.

Kategorie
Wohn- und Geschäftshaus
Standort
Komman­danten­straße 67–69, Berlin, Mitte
Fertigstellung
2013
Planung
2007–2008
Mitarbeit
G. Pesenti und S. Stortone
Ausführungs­planung
Schulz Architekten Berlin
Bauherr
Born Immobilien GmbH
Fotografie
M. Hattwig