Kollwitz­straße Berlin, Neubau/Modernisierung, Fertigstellung 2003

Aussenansicht auf das Haus in der Kollwitzstrasse

Der Kollwitzplatz und die Kollwitzstraße sind in den letzten Jahren zum Zentrum des noblen Wohnens avanciert. Die homogene, erhaltene Bebauungsart aus dem 19. Jahrhundert der typischen Berliner Höfe bedeutet für viele Stadtbewohner urbanes Lebensgefühl. Das Vorderhaus vermittelt in Form seiner gesimsartigen Balkone zwischen dem öffentlichen Straßenland und den dahinter liegenden Privaträumen der Wohnungen.

Die starke Kontrastierung der rot verputzten Wand zu den weißen Steingesimsen und Geländern schafft einen spielerischen Bezug zu anderen Städten des Nordens, wie Kopenhagen, Stockholm oder Petersburg. Auch der lichtdurchflutete, sich zum Hof ausbreitende Seitenflügel, eher Außenraum als Innenraum mit seinen verandaartigen Verglasungen, erinnert an die Interieurmalerei der nordischen Malschule wie zum Beispiel Jan Vermeers aus Flandern.

Kategorie
Wohn- und Geschäftshaus
Standort
Kollwitzstraße 98, Berlin, Prenzlauer Berg
Mitarbeit
C. Urban
Bauherr
D. Braat Immobilien GmbH, Berlin
Fotografie
T. Kwiatosz